HeilSein Logo kleiner

Seit dem Frühjahr 2014 arbeite ich mit der Christusenergie. Im Gegensatz zum Reiki gibt es zurzeit noch recht wenige Menschen, die sich mit ihr befassen, ja, die meisten wissen nicht einmal, dass es sie gibt. Aus der Geistigen Welt (Jesus Christus) habe ich jedoch die Information erhalten, dass die Christusenergie DIE Heilenergie der Neuen Zeit ist und sogar auch das Reiki nach und nach ablösen wird. Der Grund: Die Christusenergie schwingt höher als alle anderen bisher eingesetzten Heilenergien und ist damit den neuen Gegebenheiten auf der Erde angemessen. Ich möchte nun zunächst einmal erzählen, wie ich selbst mit dieser Energie in Berührung kam und was sich daraus ergab:

 

Seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts bin ich in Verbindung mit Jesus Christus und erhielt zahlreiche, zunächst „nur“ persönliche, Botschaften durch ihn. Vor einigen Jahren nun saß ich an einem Abend in der Meditation, als ich bemerkte, dass eine starke Energie mich zu durchfließen begann. Ich erfuhr von Jesus, dass ich 13 „Einweihungen“ erhalten sollte, und mit meinem Einverständnis geschah dies auch in den darauffolgenden Wochen. Allerdings war ich anschließend noch nicht bereit dafür, mit den übermittelten Energien auch zu arbeiten... Die Geistige Welt drängelte auch nicht und so steckte ich das Ganze einfach weg. Erst im Frühjahr 2014 kam Jesus Christus in dieser Angelegenheit wieder auf mich zu. Ich hatte gerade meine „Heil-Installationen“ für mich entdeckt: die Versendung von Heilenergien auf dem Wege über einen kleinen Altar, der für jeden Klienten individuell hergerichtet wird. Näheres hier! Nun wollte Jesus von mir wissen, ob ich bereit sei für weitere Einweihungen. Wie sich herausstellte, gehörten die 13 Energieübermittlungen aus dem Jahre 2009 dem I. Grad der Christusenergie zu. Es gibt aber, so erfuhr ich von Jesus, insgesamt XII Grade, die allerdings mit Ausnahme des Grades I alle erst heute erworben werden können. Warum? Weil die entsprechenden Schwingungen so hochfrequent sind, dass sie in Zeiten der alten Energie die Körper der Empfänger sozusagen verbrannt hätten. Einzig die Einweihungen des I. Grades haben manche Individuen schon in früheren Zeiten aufnehmen können.

Während ich also die neuen Einweihungen in die Christusenergie erhielt, stellte sich heraus, dass Jesus Christus mir hierzu auch Kommentare übermitteln wollte. Und nach Abschluss des Prozesses, als ich den XII. Grad erhalten hatte, diktierte er mir zusätzlich einige Kapitel zum Thema „Arbeit mit der Christusenergie“. Das  hiermit entstandene kleine Buch wird im Frühjahr 2015 beim Ch.Falk-Verlag erscheinen.

Noch während ich an dem Buch schrieb, begann ich mit einigen Klienten zu arbeiten. Ich entdeckte dabei das Prinzip der „Absichtslosigkeit“ in einem für mich selbst ganz spektakulären Fall: Ich hatte eine Klientin bei mir zu Hause und ließ ihr über ihre Heil-Installation Christusenergie zukommen. Dabei hatte ich einfach im Sinn einmal auszuprobieren, ob sie überhaupt „etwas merkte“. Sie hatte plötzlich das Bedürfnis, sich auf meinen Gymnastikball zu setzen. Dann rief sie aus: „Ines, mein Hohlkreuz ist weg! Ist das jetzt ein Wunder?“ Während sie sich auf dem Gymnastikball leicht hin und her bewegte, hatte sie ein Knacken in der Wirbelsäule bemerkt – dann diese Entdeckung... Später erklärte mir Jesus, dass die Absichtslosigkeit ein Grundprinzip bei der Arbeit mit der Christusenergie ist: Die Energie wirkt nur dann in ihrem vollen Umfang, wenn wir sie freigeben und genau dort ansetzen lassen, wo wir zu heilen bereit sind. An welcher Stelle aber in unserem Körper oder in unserer Seele das ist, das wissen wir oft gar nicht so genau... Wenn wir allerdings einen Wunsch oder ein Ziel haben und dieses formulieren, dann sollten wir es loslassen, bevor die Christusenergie zu arbeiten beginnt. Jesus nennt diese Methode: „Zielgerichtete Absichtslosigkeit“.

„Was aber“, so fragte ich mich schließlich, „steckt nun eigentlich hinter dieser Christusenergie? Was ist sie wirklich?“ Die Antwort kam wieder von Jesus und hat mich zunächst verblüfft:

Christusenergie ist Quantenenergie!

Christusenergie ist die Energie der „Gott-Teilchen“, wie ich sie gerne nenne, und da diese allgegenwärtig im Universum sind, da sie in Allem sind und Alles sind, kann man die Christusenergie auch die Energie des Einheitsbewusstseins nennen. Arbeit mit der Christusenergie ist also eigentlich nichts anderes als eine etwas andere Form von Quantenheilung. Eine Form von Quantenheilung für Menschen, die eine besondere Verbundenheit mit Jesus Christus empfinden, aber auch für Menschen, die offen für ganz besondere Überraschungen sind...

Der Weg der Einweihungen, oder neutraler ausgedrückt, der Energieübermittlungen, der in meinem Buch beschrieben wird, kann in Zukunft von jedem gegangen werden, der diese Beschreibungen liest. Es ist nicht notwendig, die Vermittlung eines menschlichen Meisters in Anspruch zu nehmen. Wer sich jedoch alleine nicht so recht herantrauen will, dem biete ich Begleitung durch diese Prozesse hindurch an. Und wer nicht auf die Veröffentlichung des Buches warten möchte, der kann den Text auch heute schon – gegen eine selbst festgelegte Spende – als PDF-Datei bei mir bestellen.

Es ist mein Herzenswunsch, dass viele Menschen sich auf dieses Thema einlassen!

Termine

Zeit für Kurzanrufe: Mo. 9:00-12:00, Do. 9:00-12:00 (07392-6470)

Meditationsgruppe "Neuer Mensch - Neue Erde", nächstes Treffen:

Montag, 06. November 2017, 19:30 Uhr. Laupheim, Kurt-Schumacher-Str. 15

Webinare auf Sofengo:

Freitag, 20.10.2017 und Freitag, 24.11.2017, jeweils 18 Uhr: "In die Leichtigkeit"

Link auf der Startseite!

ANMELDUNG: Startseite

Heil- und Baumspaziergang im Laupheimer Schlosspark:  Nächster Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben. Treffpunkt: Parkplatz beim Schloßpark an der Bronner Straße (gegenüber Judenberg/Baptisten-Kirche)

Autor-bei-ViGeno-Icon 150

Zum Seitenanfang