Broschiert,Aufstieg 197 Seiten
Ch.Falk-Verlag, Februar 2015
ISBN: 978-3-89568-266-7, EUR 18,50

Zu den Inhalten dieses Buches:

Mors certa – hora incerta („Der Tod ist sicher, nur die Stunde ist ungewiss“) sagt uns ein altes lateinisches Sprichwort. Dieser Glaube wird auch von spirituellen Lehrern der Neuen Zeit noch weitergetragen und die Menschheit als Kollektiv hängt ihm ohnehin von jeher an. Jedoch... ist das wirklich immer noch unumstößlich wahr? Als ich selbst vor einigen Jahren einer Freundin gegenüber behauptete: „Ich sterbe nicht“, da schaute sie mich an, als hätte ich den Verstand verloren. Und ja... mit dem (alten) Verstand kommen wir in dieser Angelegenheit in der Tat keinen Schritt weiter! Wir müssen uns schon einen neuen zulegen, um die Grenzen unseres Bewusstseins zu sprengen...

Im Gespräch mit Jesus und den Baumwesen dieses Planeten habe ich im Sommer 2014 die Frage erforscht, ob wir Menschen heute den physischen Tod hinter uns lassen können und wenn ja, unter welchen Bedingungen. Es entstand dabei mein neues Buch „Der physische Aufstieg des Menschen“. Ich empfehle es als einleitende Lektüre allen jenen Menschen, die sich schon jetzt auf einen völlig neuen Weg einlassen möchten, der übrigens ganz zentral auch die Christusenergie mit ins Spiel bringt – siehe hierzu meine zweite neue Veröffentlichung im Februar 2015: „Die Christusenergie – Einweihungen und Praxis“.

Gleich im Eingangskapitel über „Alter und Krankheit in der alten Energie“ räumt Jesus mit der Vorstellung auf, die sogenannte Unsterblichkeit bedeute eine „ewige“ Fortexistenz des physischen Körpers in seiner grobstofflichen Form. Das allerdings sei ein „Humbug“! Im zweiten Kapitel wird dann genauer geklärt, was unter „körperlichem Aufstieg“ in Wirklichkeit zu verstehen ist: Zunächst einmal stellen die Bäume fest: Physischer Aufstieg beinhaltet „zunehmende Alterslosigkeit auf der einen Seite, und einen fortschreitenden Lichtkörper-Prozess auf der anderen.“ Am Anfang steht eine bewusste Wahl dieses Weges, und das bedeutet ausdrücklich nicht, dass jemand aufgrund seiner alten Angst vor dem Tod sagt: „Ich will nicht sterben“ oder „Ich will ewig leben“. Voraussetzung für eine endgültige bewusste Wahl ist letztlich die vollständige Anwesenheit der SEELE in unserem Körper - „Ein Lichtkörper ist seiner Natur nach ein vollkommen durchseelter Körper! Die vollständige Inkarnation der Seele aber vollzieht sich in einem längeren Prozess, der bei jedem Menschen anders verlaufen wird und natürlich auch von unterschiedlicher Dauer ist.“ „Ist aber erst einmal deine Seele vollständig in deinem Körper anwesend, und das ganz bewusst in jedem Augenblick deines Lebens, dann ist dein Körper so heil, so licht und leicht wie niemals zuvor. Dann kann dein körperlicher Aufstieg erst richtig beginnen (...)“ Übrigens ist nach Aussage von Jesus „Alterslosigkeit“ keineswegs dasselbe wie „Jugend“. „Vielmehr ist das Alter eines alterslosen Körpers eher einfach undefinierbar. Mal wirkt der Mensch uralt und weise, mal lacht der Schalk eines naseweisen kleinen Kindes aus seinen Falten... Alterslos ist die Seele, denn sie zählt die Jahre nicht und auch nicht die Jahrzehnte, Jahrhunderte, Jahrtausende... Hat also dein Körper Alterslosigkeit erreicht, dann ist er vollkommen durchdrungen von deiner Seele, dann bist du ein wahrhaft göttlicher Mensch...“

Es werden im Anschluss verschiedene Wege diskutiert, auf denen Menschen sich in den körperlichen Aufstieg hinein bewegen können: der Weg über eine immer lichtere Nahrung, der Weg über die Lichtnahrung und der christliche Einweihungsweg, Yoga-Wege und der Weg über die Christusenergie. Jesus und die Bäume betonen dabei, dass es keinen speziellen „Königsweg“ gebe, sondern so viele individuelle Wege, wie es menschliche Königinnen und Könige gibt. Speziell zum Thema „Ernährung“ weisen sie eindringlich darauf hin, dass in diesem Zusammenhang die Motivation die entscheidende Rolle spiele: „Wer ein elitäres Bewusstsein aufgrund seiner Ernährung entwickelt, der sitzt nämlich in der Ego-Falle, ohne es zu merken!“ Gemeint ist: Wer in einem geistigen Hochmut verharrt, der ist nicht in der Liebe – und letztlich auch nicht in der Selbstliebe...

Im weiteren Verlauf meines Gespräches mit Jesus und den Bäumen wird immer wieder verdeutlicht, dass ohne eine kontinuierliche Erweiterung unseres Bewusstseins jeglicher physische Aufstieg Illusion ist. Insbesondere ist eine Entwicklung hin zu einer vollkommenen Selbstliebe – und hier vor allen Dingen auch einer vollkommenen Liebe zu unserem eigenen Körper – unerlässlich. Der Selbstliebe als Voraussetzung für den physischen Aufstieg ist sogar ein eigenes Kapitel gewidmet, im Anschluss an eine Klärung des Unterschiedes zwischen Egoismus und „Selbstlosigkeit“ (ohne Selbstliebe) auf der einen Seite, Selbstliebe und (auf dieser basierender) Nächstenliebe auf der anderen Seite. In diesem Zusammenhang unterscheiden meine Gesprächspartner auch – wie der Buddhismus – zwischen „Mitleid“ (Identifikation mit dem „Opfer“) und „Mitgefühl“ (dieses respektiert die Wahlen des anderen). Recht herausfordernd wird der Text, wenn die zwölfstrangige DNA, die jüdische Kabbala und der „Adam Kadmon“ (der androgyne „ursprüngliche Mensch“) ins Spiel gebracht werden: „'Zurück' zu diesem Idealtypus hin geht eure Höherentwicklung, wenn ihr erlaubt, dass GOTT eure zwölfstrangige DNA reaktiviert! Selbstverständlich ist der Adam Kadmon unsterblich...“

Im letzten Teil des Buches werden verschiedene bedeutsame körperliche Themen sowie die Rolle der Heilung der Chakren besprochen. Eine kleine Kostprobe aus dem zweiten Kapitel zur Bedeutung der Chakren: Im Zusammenhang mit dem Solarplexuschakra gehen meine Gesprächspartner auf die Themen „Ego“ und „ICH BIN“ ein. Ich habe nachgefragt, ob es nicht eine „Stufe dazwischen“ gebe und erhielt die folgende Antwort durch Jesus: „Oh ja... gut, dass du das ansprichst! In diesem Zusammenhang hat ja schon Rudolph Steiner den Begriff des 'Ich' eingeführt. (…) in einer ähnlichen Weise möchten wir diesen Begriff verwenden. Aus unserer Sicht ist ein gesundes Ich ebenfalls dem Solarplexuschakra zugeordnet. Es ist sozusagen das Bindeglied zwischen dem Ego und dem ICH BIN. Dieses Ich befindet sich in einem grundlegenden inneren Gleichgewicht, es ist im Vertrauen – Urvertrauen und Selbstvertrauen - , es respektiert sich selbst und alle anderen und es kennt seine innere Kraft. Dieses Ich übt niemals Macht oder Kontrolle über andere aus, es ist in der Eigenverantwortung und lässt sich nicht manipulieren. Die Entwicklung eines solchen Ichs steht in der heutigen Zeit für euch alle an! Ganz unabhängig davon, ob ihr den physischen Aufstiegsweg beschreiten wollt – selbstbestimmte Menschen zu werden und zu bleiben, das ist das Hauptthema auf dem Globus in dieser Zeit!“

Das Abschlusskapitel geht noch einmal auf den Adam Kadmon und des Weiteren auf den „Lebensbaum“ der Kabbala ein. Es gibt einen kurzen Überblick über die zehn „Sefirot“ oder Emanationen Gottes. Die Bäume schlagen hier noch einmal den Bogen zur Christusenergie. Diese fließe direkt aus Kether, der ersten Sefira, heraus. In der Tat möchte ich dir, liebe/r LeserIn, vorschlagen, mein kleines Buch „Die Christusenergie – Einweihungen und Praxis“ als Ergänzung zu diesem Werk über den physischen Aufstieg zu verwenden!

"Der physische Aufstieg" bei Amazon

Bestellung bei mir über das Kontaktformular

 

Leserstimmen:

Liebe Ines,
 
ich möchte dir nur mal mitteilen, wie glücklich ich bin, dass EURE Werke den Weg zu mir gefunden haben bzw. ich zu ihnen. Es ist alles so einleuchtend und klar.
Heut morgen habe ich den Teil "Die Transformation des Egos" gelesen. Als es um den "Frei-Raum zum Frei-Schreiben" ging, dachte auch ich, dass ich das nicht kann. Bin aber dann in die Stille gegangen und siehe da, es kamen Worte. Ich möchte sie gerne mit dir teilen.
Hier, was ich niedergeschrieben habe:
 
Versteck' dich nicht und sei ein Wicht.
Leuchte wie das Sternenlicht.
 
Ob klein, ob groß, ob dünn, ob rund,
im Innern sind wir alle bunt.
 
Es klappern die Zähne, es wedelt das Haar
und das Ego findet es wunderbar.
 
Sei lustig, mach' Sprünge, so hoch du nur kannst.
Erlauben darfst du dir alles -
das Leben ist ein einziger Tanz.
 
Ein Reigen, kein Ringen - ein Blütenmeer
umwoben von Wellen, wie Federn so schwer.
 
Und liebst du dich - so sei ganz gewiss,
das Leben verspricht FREUDE -
so fürchte dich nicht.
 
Ich danke EUCH von Herzen für diese Botschaften.
 
Alles, alles Liebe und Gute und eine liebevolle Umarmung
Birgit

Liebe Ines,

Dein Buch ist unglaublich spannend!
Ich trage es immer bei mir und wenn ich ein paar Minuten Leerlauf habe, lese ich darin.
Was für eine Fügung!
Es hatte mich regelrecht in die Buchhandlung gezogen, in der Dein Buch auslag.
Mir war auch bislang nicht bewusst gewesen, dass es gerade erschienen ist.

Ich merke teilweise sehr deutlich, was die Christusenergie mit mir macht.
Ich komme heraus aus der Kleinheit, ziehe Grenzen und setze mich selbst nicht mehr unter Erfolgsdruck, sondern lasse es geschehen.
Und ich habe erkannt, dass ich gerade die Wiederholung der Wiederholung lebe, in dem ich glaube, alles, was mir aufgebürdet wird, auch abliefern zu müssen und erkenne ganz deutlich, dass ich zum einen immer die Wahl habe (sie jeher hatte) und jederzeit aussteigen kann.
Andererseits habe ich erkannt, dass das, was ich gerade tue, nichts mit Selbstliebe zu tun hat und nur ich das ändern kann und werde.

Ich danke Dir, ich danke dem Universum für diese Fügung!!!

Liebe Ines, es ist wunderbar, dass Du so intensiv mein Leben berührst!
Ich danke Dir dafür!
Sananda und den Bäumen insbesondere.

Ich wünsche Dir einen beseelten, glücklichen Tag!

Mit lieben Grüßen

Monika

Termine

Zeit für Kurzanrufe: Mo. 9:00-12:00, Mi. 9:00-12:00 (07392-6470) Bitte gegebenenfalls auf den Anruf-beantworter sprechen!

Meditationsgruppe "Neuer Mensch - Neue Erde", nächstes Treffen:

Montag, 04. Dezember 2017, 19:30 Uhr. Laupheim, Kurt-Schumacher-Str. 15

Webinare auf Sofengo:

 Freitag, 29.12.2017, 18 Uhr: "2018 - begrüße die Göttin in dir!"

Link auf der Startseite!

ANMELDUNG: Startseite

Heil- und Baumspaziergang im Laupheimer Schlosspark:  Nächster Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben. Treffpunkt: Parkplatz beim Schloßpark an der Bronner Straße (gegenüber Judenberg/Baptisten-Kirche)

Autor-bei-ViGeno-Icon 150

Zum Seitenanfang